Konzept

„Reuttener Sozialmarkt“

Paulusladen

Die Idee, auch im Bezirk Reutte einen Sozialmarkt zu errichten, will der Verein „Reuttener Sozialmarkt“ in die Tat umsetzen.

Die Tätigkeit des Vereins ist gemeinnützig, überparteilich, interkonfessionell, nicht auf Gewinn ausgerichtet und erstreckt sich hauptsächlich auf die Gemeinden des Talkessels von Reutte, aber auch auf den ganzen Bezirk Reutte.

Vereinszweck ist der Betrieb eines Ladens, in dem Produkte, die von Handel, Landwirtschaft und Industrie kostenlos zur Verfügung gestellt werden, zu sehr geringen Preisen für Menschen mit nachweislich niedrigem Einkommen angeboten werden, wobei insbesondere Waren des täglichen Bedarfs wie Lebens- und Grundnahrungsmittel an bedürftige Personen abgegeben werden.

Nach den Vereinsstatuten gelten für die Erreichung des Vereinszweckes folgende Grundsätze:

Menschen an der Armutsgrenze unterstützen:

Die Zahl der Menschen, die an der Armutsgrenze oder auch darunter leben, steigt ständig. Das trifft besonders auf Menschen zu, die keine Arbeit finden, die ihre Beziehung zu ihrem Partner auflösen, BezieherInnen von Leistungen aus der Grundsicherung, AlleinerzieherInnen, MigrantInnen, Pensionist/innen mit geringem Pensionseinkommen, Mehr-Kind-Familien u.a.. Der Wandel unserer Gesellschaft, der Arbeits- und Wirtschaftswelt bringt es mit sich, dass auch Menschen, die sich einen gewissen Wohlstand erarbeitet haben, unverschuldet in den Bereich der Armut fallen. Sozialmärkte sollen in erster Linie für Menschen mit geringem Einkommen den Zugang zu Lebens- und Grundnahrungsmitteln sicherstellen und die Möglichkeit bieten, Produkte des täglichen Bedarfs zu äußerst günstigen Preisen zu erwerben.

Verwerten statt entsorgen:

Sowohl in der Produktion als auch im Handel von Lebensmittel werden oft täglich große Warenmengen vernichtet. Dabei handelt es sich um Produkte, die aus unterschiedlichsten Gründen nicht mehr zum normalen Preis im öffentlichen Handel angeboten werden können, z.B. weil sie kurz vor dem Ablaufdatum stehen, aus einer Überproduktion kommen, falsch etikettiert wurden, leichte Verpackungsschäden oder sonstige kleine „Schönheitsfehler“ aufweisen.

Mit der kostenlosen Abnahme dieser Waren und Weitergabe an bedürftige Personen im „Paulusladen“ ermöglicht der Sozialmarkt eine sinnvolle Verwertung dieser Artikel und zugleich eine Einsparung von Entsorgungskosten für die beteiligten Produktions- und Handelsbetriebe.

Integrieren statt ausschließen:

tasse-kaffee

Zu Menschen, die aufgrund ihrer finanziellen Situation nicht die Möglichkeit haben, am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen, soll Kontakt aufgebaut werden, der ihnen wieder neu einen Zugang zu unserer Gesellschaft vermittelt. Möglich ist dieser Kontakt u.a. im Paulusladen bei einer Tasse Kaffee.

AKTUELLE Zustellanschrift:

Isserweg 3
6600 Reutte